Projekte...
Wasser und Grün

Uferpromenade Werden
Teiche im Volksgarten Kray
Ziegelteich Bückmannshof
Kaiserpark
Stadtgartenteich
Margarethensee
Waldsee
Universitätsviertel
Niederfeldsee
Ruhrpromenade Steele
Residenzaue
Schlosspark Borbeck
Segerothpark
Fließgewässer
Kesselbach
Borbecker Mühlenbach
Steinbach / Ruhmbach
Anleger Lanfermannfähre
Anleger Hügel
Seeblick D
Badestelle Seaside Beach
Wasser und Grün

Die Ruhrpromenade in Steele


Die Steeler Ruhrpromenade stellt auf einer Strecke von einem Kilometer zwischen Schwimmverein und Bahnlinie mit einer Breite von bis zu 200 m ein wertvolles, landschaftliches Freiraumpotential in unmittelbarer Nähe der Steeler Innenstadt dar. Die Uferwiesen, Rad- und Fußwege sind wichtige Elemente der Naherholung, gewinnen aber auch nicht zuletzt durch den Ruhrtal Weg touristische Bedeutung. Die Steeler Innenstadt mit Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie, öffentlichen Plätzen stellt ihrerseits einen Aufenthaltsraum und potentiellen touristischen Zielpunkt dar. Trotz einer Entfernung von nur 200m sind beide Bereiche nur unzureichend miteinander verknüpft und können ihre Stärken nicht gegenseitig steigern. Steele wird nicht als Stadtteil an der Ruhr wahrgenommen. Vor diesem Hintergrund plant die Stadt Essen eine Verbesserung der Gestaltungsqualität und Nutzungsstruktur der Steeler Ruhrpromenade.

Wichtigste Bestandteile der Planungen sind:
  1. Attraktivierung des Eingangsbereichs am Steeler Ruderverein durch Ordnung des hohen Parkbedarfs, Verbesserung der Aufenthaltsmöglichkeiten für Erholungssuchende, Verbesserung der Verkehrsführung für Radfahrer und Schaffung von Spielmöglichkeiten für Kinder:
    Der Eingangsbereich der Uferpromenade in Höhe des Vereinsheims des Steeler Ruderclubs übernimmt derzeit noch sehr ungeordnete Funktionen durch Parken, einen Abstellplatz für einen Bootsanhänger, einer Zufahrt über den Zebrastreifen und weitere Verkehrsprobleme, wie beispielsweise der Nutzungs- und Konkurrenzdruck zwischen Radfahrern und Fußgängern. Der Eingangsbereich soll daher so umgestaltet werden, dass alle Nutzungen möglichst entkoppelt werden und zur Steigerung der Attraktivität beitragen können. Die dort vorhandene Gastronomie ist ein wichtiger Bestandteil für die Freizeitnutzung der Uferpromenade und soll durch einen zusätzlichen Außenbereich erweitert werden, der allen Nutzern ohne „Verzehrzwang“ zur Verfügung stehen und mit einer Bewirtung durch Selbstbedienung ausgestattet werden soll. Eine weitere Verbesserung des Eingangsbereichs soll durch die Schaffung von Spielmöglichkeiten erfolgen.
  2. Erneuerung des Promenadenwegs für Fußgänger mit Bankplätzen und Beleuchtung:
    Der vorhandene Fußweg soll auf mindestens 2,50m verbreitert und mit einer farblich hervorgehobenen Gestaltung (Einstreudecke oder sandfarbener Asphalt) vom parallel verlaufenden Radweg abgesetzt werden. Die Bankplätze werden so erneuert, dass mehr Abstand zum Weg gegeben ist und die Plätze so gewählt, dass die Sicht auf die Ruhr nicht verstellt wird. Eine Beleuchtung entlang der Promenade soll in den Abendstunden für Sicherheit sorgen.
  3. Anlage von Sitztreppen, die zum Wasser führen:
    Treppenstufen sollen an geeigneter Stelle den Kontakt zum Fluß und die Aufenthaltsqualität am Wasser steigern. Besucher der Promenade können über Sitz- und Treppenstufen bis unmittelbar ans Wasser gelangen.
  4. Optimierung der Radwegeführung auf der Ostseite der Kurt-Schumacher-Brücke:
    Die derzeitige Radwegeführung über den weitgehend zurückgebauten Spielplatz soll optimiert werden. Die ehemaligen Spielangebote werden auf der anderen Promenadenseite neu geschaffen.
  5. Gärtnerische Pflegemaßnahmen im Bestand:
    Behutsam sollen gärtnerische Pflegemaßnahmen am Sicht- und Lärmschutzwall an der Henglerstraße vorgenommen werden. Dort sind Totholz und gegebenenfalls verkehrsgefährdende Großsträucher so zu entnehmen bzw. zurückzuschneiden, dass die Schutzpflanzung auf Dauer erhalten bleibt und keine Verkahlung eintritt.
  6. Verlagerung der „Hundewiese“ in den östlichen Bereich der Ruhrpromenade:
    Die derzeitige „Hundewiese“ an der Promenade steht der Entwicklung einer intensiveren Freizeitnutzung entgegen und soll daher in den östlichen Bereich verlagert werden.

Planungsvisualisierung

Chronologie der Bauarbeiten:

November 2012
Durch die umfangreichen Kanalbauarbeiten des Ruhrverbands hat sich der Baubeginn der Entwicklung der Ruhrpromenade Steele stark verzögert. Mit den ersten Arbeiten zur Erneuerung der Ruhrpromenade Steele wurde am Eingangsbereich vor dem Ruderverein begonnen. In den kommenden Jahren wird die Entwicklung der Ruhrpromenade ein Schwerpunkt des Programms "ESSEN.Neue Wege zum Wasser" sein.

Januar 2013
Die vor etwa 20 Jahren angelegte Sichtschutzpflanzung entlang der Henglerstraße wies zahlreiche Schäden durch abgestorbene Gehölze oder Äste oder durch unerwünschten Sämlingsdurchwuchs auf. Ferner wuchsen Sträucher und Bäume aufgrund ihres engen Pflanzabstandes von 1x1m teilweise schräg bis waagerecht aus der Pflanzung. Hier wurde nun erstmalig korrigierend eingegriffen und der Pflanzung neue Entwicklungsmöglichkeiten gegeben. Auch der Wegeabschnitt an der Kossler Wiese war ein ständiger Problempunkt, wo nur ein starker Rückbau der durchgewachsnene Gehölze helfen konnte.

November 2013
Der Bereich am Eingang der Ruhrpromenade Steele ist weitestgehend fertiggestellt. Die neue Gestaltung schafft bereits am Eingang neue Aufenthaltsqualiäten. Die dort anschließende Uferpromenade wird im kommenden Jahr bis zum Freibad Steele umgestaltet.

April 2014
Wichtigster Bestandteil der Planungen war zunächst die Verbesserung der Attraktivität des Eingangsbereichs am Steeler Ruder-Verein. Am 4. April 2014 haben Oberbürgermeister Reinhard Paß und Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt und Bauen, den ersten Bauabschnitt eröffnet.

Dezember 2014
Der Gewittersturm "Ela" hat leider auch die Arbeiten an der Ruhrpromenade stark verzögert. Vor mehreren Wochen sind die Aktivitäten wieder aufgenommen worden. Zur Erneuerung des Uferweges wurden neue Kanten unter Berücksichtigung neuer Bankplätze angelegt. Auch wird dabei die spätere Beleuchtung vorbereitet.

März 2015
Die Arbeiten an der Ruhrpromenade, hier im Umfeld des Freibads Steele 11, werden deutlich verstärkt, um die Verzögerungen des letzten Jahres durch das Sturmereignis ELA aufzuholen.

Mai 2015
Die Wegebauarbeiten an der Ruhrpromenade in Steele gehen weiter voran, neue Bankplätze entstehen und gleichzeitig wird auch die Beleuchtung der Promenade vorbereitet.

August 2015
Weit gediehen sind auch die Stufenanlagen am Ruhrufer in Steele. Es werden zusätzlich Wasserbausteine eingebaut, um die Stufen in die Böschung einzubetten und bei Hochwasser zu schützen. Eine Begrünung durch Raseneinsaat folgt, damit die offenen Bodenflächen schnell geschlossen werden.

September 2015
Alle Kantensteine an der Ruhrpromenade gesetzt Die Ruhrpromenade Steele hat nun neue Wegekanten in einer Gesamtlänge von 1.636 m erhalten, einschließlich aller Zugänge zur Ruhrpromenade. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für die Erneuerung der Wege. Es wird angestrebt, die bituminöse Tragschicht noch im Herbst einzubringen. Die geplante Deckschicht folgt voraussichtlich im kommenden Frühjahr einschließlich der bereits vorbereiteten Beleuchtung und der Bänke und Papierkörbe.

November 2015
Nachdem im September 2015 die Kantensteine an der Ruhrpromenade gesetzt wurden, konnte nun die bituminöse Tragschicht eingebaut werden. Im kommenden Frühjahr folgt dann der Einbau der neuen Wegedecke einschließlich der bereits vorbereiteten Beleuchtung und der Bänke und Papierkörbe.

September 2016
Die letzten Arbeiten an der Promenade stehen kurz vor dem Abschluss. Unmittelbar nach Fertigstellung der Asphaltarbeiten sind die Bankplätze an der Promenade mit 16 neuen Bänken ausgestattet worden. Mit zusätzlicher Unterstützung eines Elektrikbetriebes erfolgte fast zeitgleich die Montage der Leuchten. Derzeit werden Fahrradbügel und Papierkörbe installiert.